Feuerwehr hängt in Warteschleife

 

Infrastruktur – Ausschuss vertagt Entscheidung über Bedarfsplan und Gerätehausumbau – Hoffnung für Bücherei

Eine Halbierung der Miete und höhere Nutzungsgebühren sollen der Erbacher Stadtbücherei dauerhaft das Überleben sichern. Während der Haupt- und Finanzausschuss dieser Vorlage zustimmte, sah er sich zu einer Reihe weiterer Entscheidungen in Sachen Feuerwehr und Ortsdurchfahrt nicht in der Lage.
ERBACH.

Deutlich gerafft hat der Erbacher Haupt- und Finanzausschuss die Tagesordnung seiner Donnerstagssitzung. So diskutierten die Kommunalpolitiker den Bedarfs- und Entwicklungsplan für den Brandschutz gar nicht erst, weil die mittlerweile neunte Änderung des Werkes nach Ausschussvorgaben erst zu Beginn der Sitzung ausgehändigt wurde. Eine Beratung soll deshalb im Dezember folgen. Sichtlich verärgert stellte Stadtbrandinspektor Jürgen Volk klar, dass er keine weitere Änderung vornehmen werde. Dennoch gab er einige Erläuterungen, etwa zu Bezuschussung, Mitgliederentwicklung und Lehrgangswesen.

Im Zuge des ersten Nachtragshaushalts 2013 ging es wieder um die Feuerwehr, nämlich um den angedachten Umbau des Feuerwehrhauses Dorf-Erbach. Der könnte in diesem Jahr nicht mehr realisiert werden, selbst wenn es schon positive Beschlüsse dazu gäbe. Nun besteht die Gefahr, dass der bereits gewährte Landeszuschuss verfällt.

Benötigt wird eine Entscheidung, ob das Bauvorhaben grundsätzlich umgesetzt werden soll oder nicht. Im positiven Fall könnte die Verlängerung der Zuschusszusage beantragt werden. Durchringen zu einer solchen Beschlussempfehlung mochte sich der Ausschuss indes nicht.

Bürgermeister Harald Buschmann erhielt vielmehr den Auftrag, kurzfristig mit dem Land abzuklären, ob ein solcher Verlängerungsantrag auch ohne vorherige Willenserklärung zur Realisierung des Baus erfolgen kann. Abhängig vom Ergebnis soll die am Donnerstag (14./20 Uhr) tagende Stadtverordnetenversammlung entsprechend entscheiden. ....

 

Quelle: Odenwälder Echo vom 09.11.2014