Wenn das Sägewerk in Flammen steht

Brandschutz – Erbacher Jugendfeuerwehren beeindrucken Zuschauer bei ihrer Übung auf einem weitläufigen Areal

Gut zuhören, damit es dann auch klappt. Doch die Einsatzkräfte der Erbacher Jugendfeuerwehren waren sich ihrer Sache sicher, als sie unter recht realistischen Bedingungen ihre gemeinsame Übung auf dem Gelände des Sägewerkes Seibert in Ebersberg absolvierten.  Foto: Jugendfeuerwehren Erbach
Gut zuhören, damit es dann auch klappt. Doch die Einsatzkräfte der Erbacher Jugendfeuerwehren waren sich ihrer Sache sicher, als sie unter recht realistischen Bedingungen ihre gemeinsame Übung auf dem Gelände des Sägewerkes Seibert in Ebersberg absolvierten. Foto: Jugendfeuerwehren Erbach
 


Ebersberg. Unter der Einsatzleitung von Stadtjugendfeuerwehrwart Patrick Pfister hatten rund 60 Kinder und Jugendliche bei ihrer Gemeinschaftsübung mit ihren Betreuern unterschiedliche Aufgaben zu lösen. Das recht realistische Übungsszenario forderte dem Feuerwehrnachwuchs auf dem Gelände des Sägewerks Seibert einiges ab. So war für die Brandbekämpfung mittels Drehleiter und die Bergung eines eingeklemmten Arbeiters die Jugendfeuerwehr der Kernstadt zuständig.

Das Absuchen der verqualmten Werkshalle und die Rettung mehrerer eingeschlossener Personen übernahm die Jugendfeuerwehr Ebersberg-Schönnen. Und für das nötige Löschwasser aus der nahen Mümling sorgten die Nachwuchsbrandschützer der gemeinsamen Jugendwehrfeuerwehr aus Dorf-Erbach und Bullau. Zahlreiche Zuschauer, darunter Bürgermeister Harald Buschmann, Stadtrat Karlheinz Bless und Stadtbrandinspektor Jürgen Volk, überzeugten sich vom Ausbildungsstand der eingesetzten Kräfte. Angerückt war der Feuerwehrnachwuchs gegen 14 Uhr mit neun Einsatzfahrzeugen. Neben der Drehleiter kamen auf dem weitläufigen Gelände zwei Wasser führende Fahrzeuge, zwei Fahrzeuge für technische Hilfeleistungen, zwei Tragspritzenfahrzeuge und Mannschaftswagen zum Einsatz. Die Abschnittsleiter aus der Einsatzabteilung gaben dem Nachwuchs vor Ort Hilfestellung beim Umgang mit den Geräten und Informationen zur Einsatztaktik. In der abschließenden Übungsbesprechung bedankten sich Bürgermeister und Stadtbrandinspektor für den bestens gelungenen und reibungslosen Einsatz. Ein hohes Maß an Engagement der Ausbilder und die Freude der Kinder und Jugendlichen am Feuerwehrdienst sei deutlich spürbar gewesen.

Sägewerkbesitzer Hendrik Lenz zeigte sich von der Übung beeindruckt. Er lud Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern zu Erfrischungsgetränken ein.

 

Quelle: Echo online vom 28.03.2013