Großübung Busunfall in Erbach am 29.06.2014

Über 230 Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Deutschen Roten Kreuzes aus dem Odenwaldkreis übten am Sonntagmorgen gemeinsam im Roßbacher Weg in Erbach.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit einem Schulbus und einem Pkw. Ein mit Gefahrgut beladener LKW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr zusätzlich noch in die Unfallstelle. Zwei Personen waren im Pkw eingeklemmt, 7 Verletzte mussten aus dem Bus gerettet werden, weitere 18 Businsassen blieben unverletzt und mussten betreut werden, ein Teil der Beladng des Lkw schlug leck, sodass Gefahrgut auslief. 

Die erstalarmierte Feuerwehr aus Erbach begann sofort mit der Rettung der Verletzten und alarmierte den GABC-Zug Michelstadt, die Feuerwehr Dorf-Erbach und die technische Einsatzleitung mit dem Einsatzleitwagen ELW 2 nach. Der ersteintreffende Rettungswagen hatte die Aufgabe ("Sichtung") sich einen Überblick über die Schwere der Verletzungen und über die Anzahl der Verletzten zu machen. Die nachfolgenden Rettngswagen übernammen die Erstversorgung, die auf dem Behnadlungsplatz der Schnellen-Einsatzgruppe (SEG Erbach) fortgeführt wurde. Von dort wurde die Verletzten durch zahlreich nachalarmierten Rettungswagen anschließend abtransportiert.

Der GABC-Zug Michelstadt hatte in der Zwischenzeit die Aufgabe weiteres Auflaufen von Gefahrgut zu verhindern, bereits Ausgelaufenes möglichst aufzunehmen, damit auch diese Gefahr bekämpft wurde.

Die Abschlussbesprechung fand im Atrium der Energiegenossenschaft statt. Das DRK Beerfelden hatte hier ihre Feldküche aufgebaut und versorgte alle Übungsteilnehmer mit einer leckeren Gulaschsuppe und Getränken.