Sie sind hier: Verein > Jahresbericht 2013

Jahreshauptversammlung 2013

Freiwillige Feuerwehr Dorf-Erbach e.V.


v.l.: Stellv. Stadtbrandinspektor Andreas Ihrig, Stellv. Wehrführerin Antje Walther, Wehrführer Hans-Jörg Hupp,

Vereinsvorsitzender Klaus Semek, Stadtbrandinspektor Jürgen Volk und Bürgermeister Harald Buschmann

 

Zur Jahreshauptversammlung der Stadtteilwehr am 07.02.2014 konnte der 1. Vorsitzende Klaus Semek neben den Mitgliedern auch den Bürgermeister Harald Buschmann, Stadtrat Karl Heinz Bless, Ortsvorsteherin Ursula Barnack, Stadtbrandinspektor Jürgen Volk und dessen Stellvertreter Andreas Ihrig begrüßen.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr, in dem die Wehr ihr fünfzigjähriges Bestehen feiern konnte, ging der Vorsitzende nochmals auf die Tätigkeiten auf Vereinsebene ein.

Das Jubiläum feierte man in einem schönen Rahmen untereinander und bei dieser Gelegenheit wurde auch die Chronik verlesen, welche die letzten fünfzig Jahre nochmals in  Erinnerung riefen. Den Kameraden der Ehren- und Altersabteilung bzw. den Gründungsmitgliedern wurden eine Vereinsurkunde und ein Präsent in Form von Wiesemarktpennisch überreicht.

Neben den Besuchen bei den befreundeten Wehren nahm man an der Sternfahrt des Kreisfeuerwehrtages teil und auch Vereinsintern führte man einige Veranstaltungen zum Erhalt der Kameradschaft durch.

Höhepunkt des Jahres war das Kelterfest im September, welches 2013 zum 14. Male durchgeführt wurde und sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreut.

Im Bericht der stellv. Wehrführerin Antje Walther wurde aufgezeigt, dass die Wehr in 2013 insgesamt 21 Einsätze zu bewältigen hatte, die sich in 7 Brandeinsätze und 14 technische Hilfeleistungen gliedern. Besonders im Bereich der Bundesstraße B47 war die Wehr des Öfteren gefordert.

Bei allen Einsätzen verlief die Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen einwandfrei.

Um auf die Einsätze vorbereitet zu sein, traf man sich zu 13 Übungsveranstaltungen, zusätzlich absolvierten die Atemschutzgeräteträger ihren Streckendurchgang in der Übungsanlage in Erbach.

An Lehrgängen wurde erfolgreich ein Gruppenführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel besucht.

Im technischen Bereich wurde mit der Umstellung auf Digitalfunk begonnen und somit steht der Wehr die neueste Technik zur Verfügung.

Unzureichend und für die Wehr belastend ist immer noch die völlig unbefriedigende Situation des Feuerwehrgerätehauses. Wiederholt hat der technische Prüfdienst im Mai letzten Jahres schwerwiegende Mängel festgestellt.

Diese Situation ist den Mandatsträgern ausreichend bekannt, trotzdem konnte sich die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung  bisher nicht zur Realisierung einer Feuerwehrhauserweiterung durchringen und stellten außerdem  die Notwendigkeit der Stadtteilwehr in Frage, obwohl bereits ein positiver Bescheid mit finanziellem Zuschuss in Höhe von 78.000 Euro des Landes Hessen vorliegt und 2012 vom damaligen hessischen Innenminister Boris Rhein persönlich in Dorf-Erbach an die Stadt übergeben wurde.

Neuere Gespräche in den letzten Wochen haben ergeben, dass sich nun auch die Aufsichtsbehörden eingeschaltet haben und in ihren Schreiben an die Stadt Erbach auf die Notwendigkeit der Stadteilwehr ausdrücklich hinweisen.

Dem Bericht des Jugendfeuerwehrwartes Jens Ihrig war zu entnehmen, dass die 14 Jugendlichen an verschiedenen Wettbewerben teilnahmen und hierbei beachtliche Ergebnisse vorzeigen konnten. Höhepunkt für die Jugendgruppe war wieder der Kreisjugendfeuerwehrtag mit Zeltlager in Breuberg/Hainstadt.

Zur Erfüllung der Pflichten in der Jugendarbeit wurde ein Grundlagenlehrgang in Marbur-Cappel besucht.

Der Bericht des Rechners zeigte auf, dass der Verein finanziell auf gesunden Füßen steht und ihm wurde durch die Kassenprüfer eine professionelle Kassenführung bescheinigt. Der Vorstand wurde auf Antrag einstimmig entlastet.

In den Grußworten der Gäste wurde von allen Rednern die absolute Notwendigkeit jeder einzelnen Wehr aufgezeigt und verdeutlicht.

Bürgermeister Buschmann gab nochmals zu verstehen, dass er alles versucht um die Erweiterung des Feuerwehrhauses in diesem Stadtteil zu realisieren und dankte nochmals den Kameraden für ihren Einsatz unter räumlich sehr schwierigen Bedingungen.

Auch durch den Stadtbrandinspektor wurde die Wichtigkeit  des Erhalts der Dorf-Erbacher Wehr aufgezeigt, hier rief er den Wohnhausbrand Anfang des Jahres in der Heinrich-Heine-Straße in Erinnerung, bei der die Stadtteilwehr zur Unterstützung der Kernstadt vor Ort war. Auch bei anderen Schadenslagen wird Dorf-Erbach zusätzlich zur Kernstadt alarmiert, dies auch im Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlich geforderten  Hilfsfristen.

Bei der Wahl des Wehrführers gab es folgendes Ergebnis.

Zum neuen Wehrführer der Feuerwehr Dorf-Erbach wurde Hans-Jörg Hupp, zur seiner Stellvertreterin Antje Walther gewählt.

Bei einer Ergänzungswahl des Vorstandes wurde Felix Walther als Beisitzer gewählt.

Durch den Vorsitzenden und den Stadtbrandinspektor wurde auf Antrag Norbert Ihrig von der Einsatzabteilung in die Ehren- und Altersabteilung übernommen. Stellvertretend für ihn wurden seinem Bruder die dazugehörige Urkunde der Stadt und ein Präsent des Vereins überreicht.  

Eigener Bericht